Heller Stein und die zentrale Duftsäule sorgen für einen Zen-Moment

Die Räumlichkeiten der Wellnessanlage erstrecken sich entlang der bestehenden Achsen ehemaliger Hotelzimmer. Als einzelne, abgeschlossene Themenräume können sie nach und nach entdeckt werden. Leitbild für die Inszenierung des Interieurs war ein „ Garten der Entspannung“, was schon am Eingang durch die Installation eines grossen Pflanzenbildes thematisiert wird.

LEDs tauchen den Raum in wechselnde Farbszenarien
Duftsäule mit integriertem Lichtelement

Eine geschwungene, mit Keramik verkleidete Wand leitet die Gäste von hier in die Anlage. Hier warten Aromagrotte, Steinbad und Sauna. Beide Thermen wie auch die Sauna verfügen über einen eigenen Duschbereich und teilen sich einen grosszügigen Ruheraum, der verschiedene Sitzgelegenheiten und viele bequeme Kissen bietet.

 

 

Sternenhimmel
Finnische Sauna
Steinbad

Auch der Aufguss wird automatisch gesteuert. Alle zwanzig Minuten wird der Luft Feuchtigkeit zugeführt, so dass die Sauna ein beständiges Klima bietet. Die dritte Anlage, die Aromagrotte, ist ein monochromer Raum in Grün, der sich mit heissem Dampf und Blütenduft füllt. Die Wände sind mit kleinformatigen Mosaik-Kacheln verkleidet, während Boden und Decke die Farbe in anderen Materialitäten aufgreifen. Die abgestufte Sitzbank ist einziger, integrierter Einbau und gibt dem Raumvolumen seinen markanten Charakter.

Ein monochromer Ruheraum mit grünem Mosaik und beheizten Wand- und Sitzflächen
Flächenbündige Glastüre