Dampfbad
Wanne aus Mineralwerkstoff mit einer stehend installierten Armatur

Das eigentliche Dampfbad ist durch eine rahmenlose Glasfront und eine raumhoch integrierte Tür an die weiteren Funktionsbereiche des Badezimmers angeschlossen. Innerhalb der zurückhaltenden Inszenierung sind die Details mit besonderer Sorgfalt ausgeführt. Unter der Sitzbank wurden Ablaufrinnen eingebaut, sie werden optisch vom Licht der Linienbeleuchtung überlagert. Die Glasprofile sind unsichtbar, die Beschläge der Tür verdeckt montiert. Auch die Technik, die im Eckbereich zwischen Badewanne und Dampfbad positioniert wurde, fügt sich mühelos in die Raumgestaltung ein. Durch die fast unsichtbare Trennung und die durchlaufende Wand- und Bodengestaltung gehen alle Zonen des luxuriösen Privatbades nahtlos ineinander über und präsentieren sich als einheitlich gestalteter Wellness-Bereich.

 

Kneipparmatur mit einem Vollstrahlschlauch aus Edelstahl
Waschtisch mit freischwebender Ablage