Ein Kunde wünscht sich eine Wellnessanlage in einem Privathaus. Wie finden Sie eine optimale Lösung?

Wir gehen zum Kunden nach Hause. Und stellen natürlich die Frage nach seinen Wünschen und Ansprüchen. Aber es gilt auch den Ort zu spüren, an dem er lebt. In welcher Architektur wohnt er, wie ist er eingerichtet? Was für ein Typ ist er als Mensch? Wie kann sich die neue Welt, die wir gestalten, in seine Welt einfügen? Wir nehmen Bezug auf den Materialkosmos seines Zuhauses, erzeugen ein Echo zu Stimmung und Atmosphäre und laden alles mit den besonderen Qualitäten auf, die eine private Wellness-Oase mitbringen kann. Um zu schauen, ob unser Konzept passt stellen wir ein Moodboard vor, bringen Materialproben und Farbwelten mit.  Und wir klären natürlich auch, wie wir innerhalb der Budgetvorstellung  bleiben. Erst dann gehen wir in die Ausführungs- und Detailplanung und kümmern uns um die Bauleitung. 

Gerade im baulichen Bestand sind Badezimmer oft alles andere als grosszügig. Wie bringt man Wellness auf kleinem Raum unter?

Ein Schweizer Durchschnittsbad ist rund sieben Quadratmeter gross. Trotzdem ist hier einiges möglich. Ideal ist es, kombinierte Einbaulösungen zu installieren. Zum Beispiel eine Dusche mit Dampfsauna oder eine Wanne mit Whirlpool. Ein kleiner Grundriss braucht ein durchdachtes Einrichtungskonzept, das auch wirklich jeden Zentimeter sinnvoll nutzt. Deswegen arbeiten wir nicht mit Lösungen von der Stange. So können wir jede Schräge und jede Ecke berücksichtigen. 

Welche Tendenzen im Interieurdesign haben Sie in den letzten Jahren beobachtet?

Bäder werden immer mehr eingerichtet wie ein Wohnzimmer. Ins Badezimmer ziehen Möbel wie Sideboards, an den Wänden hängen kleine Ablagen, gerahmte Bilder oder dekorative Leuchten. Und auch Wände werden mit Tapeten oder aussergewöhnlichen Oberflächen bekleidet. Wischfest sind auch nicht nur Fliesen, mittlerweile gibt es tolle Lösungen aus Holz, die alles sehr gemütlich wirken lassen und auch in feuchten Räumen funktionieren. Pflanzen sind ein weiteres Element, das viel nachgefragt wird. Vaseninstallationen und Grünpflanzen funktionieren sehr gut im Badezimmer. Auch dahingehend beraten wir unsere Kunden. Bäder sind keine klinischen, komplett gefliesten Räume mehr. Mit all den Parametern, die uns zur Verfügung stehen, können wir das Badezimmer sehr spannend gestalten. 

Was treibt Sie persönlich in einem Projekt an?

Für mich muss die Umsetzung extrem genau sein und in die Tiefe gehen. Standard und Masse langweilen mich relativ schnell. Ich brauche Zuverlässigkeit und Exaktheit, beides ist mir extrem wichtig. Ich bin Realist, aber ich suche auch immer die Herausforderung im Design. Meine Leidenschaft sind spezielle Projekte, die Ideen brauchen und einen wach halten, bis das Optimum auch wirklich herausgeholt ist.